WORKSHOPS:

Übersicht: Zeitraum:
SCHNUPPERTAGE  
Derzeit keine Einträge
WORKSHOPS  
Familienstellen mit Vera Sasse März 2017
Familienstellen mit Vera Sasse Juni 2017
Familienstellen mit Vera Sasse auf Anfrage, Dauer 2 Tage
VORTRÄGE  
Derzeit keine Einträge  


Familienstellen mit Vera Sasse
Therapeutin: Vera Sasse

Vera Sasse:
Dipl. Sozialpädagogin, Psychotherapeutin, Gestalt- und Bewegungstherapie, seit 1991 Leitung von systemischen Familienaufstellungsgruppen

Teilnehmer:
Einzelpersonen, Paare und Familien (Teilnahme für Kinder ab dem 18. Lebensjahr möglich)

Inhalt:
Gerne wären wir unabhängig von denen wir abstammen - oder sehnen uns vergeblich nach Frieden mit ihnen. Gerne würden wir unsere früheren gescheiterten Beziehungsversuche einfach vergessen können, um mit einem neuen Partner einen "jungfräulichen Neuanfang" machen zu können. Gerne wären wir beruflich erfolgreich und quälen uns mit Misserfolgen. Gerne wären wir in Liebe und Frieden mit unserem jetzigen Partner und mit unseren Kindern, und doch streiten wir und machen uns das Leben schwer. Gerne wären wir gesund und lebensfroh! Wieso gelingt uns das nicht?

Durch die szenische Darstellung der gegenwärtigen und/oder der Ursprungsfamilie mit Hilfe anderer Gruppenteilnehmer erfahren wir, wie fest wir alle innerhalb der Familie in Liebe und Treue miteinander verbunden sind. Wir sind bereit, für die, die wir lieben, in die Bresche zu springen und werden für sie unglücklich oder krank, übernehmen ihre Schuld oder wollen ihnen sogar in den Tod folgen. Als Ausgleich für ihr schweres Schicksal, wenn sie ausgeschlossen, vergessen oder nicht gewürdigt sind, ahmen wir oder unsere Kinder unbewusst deren schlimmes Schicksal nach. Unsere "neue Liebe" zu einer Frau oder einem Mann können wir nicht nehmen, weil die "frühere" noch nicht ausgesöhnt und ihrer Bedeutung für unser Leben gewürdigt ist. Als Ehepartner oder Eltern haben wir Schwierigkeiten, weil uns die Kraft zum Leben fehlt, die uns durch Anerkennen und Würdigen unserer eigenen Eltern, Großeltern und den anderen Vor-uns-Dagewesenen zufließen kann. Dort, wo Versöhnung möglich wird und ein neues in die rechte Ordnung gebrachtes Bild des Familiengefüges gefunden wird, können die Selbstheilungskräfte eines Menschen und auch einer ganzen Familie wieder fließen, und Vieles kann sich zum Guten wenden.

Termin:

18. - 19. März 2017
Dauer: 2 Tage

Ort: Living Workshop Zentrum
Währinger Strasse 89
Eingang Sachsgasse 29, 3. Stock
1180 Wien
Kosten:

€ 270,- pro Einzelperson
€ 70,- pro teilnehmendem Beobachter
€ 450,- pro Paar
Reduzierte Seminargebühren für Personen mit geringem Einkommen auf Anfrage (bitte das persönliche Gespräch suchen).

Anmeldung:

per Email an office@bindungstherapie.com oder telefonisch bei Lin Burian unter 01-9740569


Familienstellen mit Vera Sasse
Therapeutin: Vera Sasse

Vera Sasse:
Dipl. Sozialpädagogin, Psychotherapeutin, Gestalt- und Bewegungstherapie, seit 1991 Leitung von systemischen Familienaufstellungsgruppen

Teilnehmer:
Einzelpersonen, Paare und Familien (Teilnahme für Kinder ab dem 18. Lebensjahr möglich)

Inhalt:
Gerne wären wir unabhängig von denen wir abstammen - oder sehnen uns vergeblich nach Frieden mit ihnen. Gerne würden wir unsere früheren gescheiterten Beziehungsversuche einfach vergessen können, um mit einem neuen Partner einen "jungfräulichen Neuanfang" machen zu können. Gerne wären wir beruflich erfolgreich und quälen uns mit Misserfolgen. Gerne wären wir in Liebe und Frieden mit unserem jetzigen Partner und mit unseren Kindern, und doch streiten wir und machen uns das Leben schwer. Gerne wären wir gesund und lebensfroh! Wieso gelingt uns das nicht?

Durch die szenische Darstellung der gegenwärtigen und/oder der Ursprungsfamilie mit Hilfe anderer Gruppenteilnehmer erfahren wir, wie fest wir alle innerhalb der Familie in Liebe und Treue miteinander verbunden sind. Wir sind bereit, für die, die wir lieben, in die Bresche zu springen und werden für sie unglücklich oder krank, übernehmen ihre Schuld oder wollen ihnen sogar in den Tod folgen. Als Ausgleich für ihr schweres Schicksal, wenn sie ausgeschlossen, vergessen oder nicht gewürdigt sind, ahmen wir oder unsere Kinder unbewusst deren schlimmes Schicksal nach. Unsere "neue Liebe" zu einer Frau oder einem Mann können wir nicht nehmen, weil die "frühere" noch nicht ausgesöhnt und ihrer Bedeutung für unser Leben gewürdigt ist. Als Ehepartner oder Eltern haben wir Schwierigkeiten, weil uns die Kraft zum Leben fehlt, die uns durch Anerkennen und Würdigen unserer eigenen Eltern, Großeltern und den anderen Vor-uns-Dagewesenen zufließen kann. Dort, wo Versöhnung möglich wird und ein neues in die rechte Ordnung gebrachtes Bild des Familiengefüges gefunden wird, können die Selbstheilungskräfte eines Menschen und auch einer ganzen Familie wieder fließen, und Vieles kann sich zum Guten wenden.

Termin:

24. - 25. Juni 2017
Dauer: 2 Tage

Ort: Living Workshop Zentrum
Währinger Strasse 89
Eingang Sachsgasse 29, 3. Stock
1180 Wien
Kosten:

€ 270,- pro Einzelperson
€ 70,- pro teilnehmendem Beobachter
€ 450,- pro Paar
Reduzierte Seminargebühren für Personen mit geringem Einkommen auf Anfrage (bitte das persönliche Gespräch suchen).

Anmeldung:

per Email an office@bindungstherapie.com oder telefonisch bei Lin Burian unter 01-9740569


Familienstellen mit Vera Sasse
Therapeutin: Vera Sasse

Vera Sasse:
Dipl. Sozialpädagogin, Psychotherapeutin, Gestalt- und Bewegungstherapie, seit 1991 Leitung von systemischen Familienaufstellungsgruppen

Teilnehmer:
Einzelpersonen, Paare und Familien (Teilnahme für Kinder ab dem 18. Lebensjahr möglich)

Inhalt:
Gerne wären wir unabhängig von denen wir abstammen - oder sehnen uns vergeblich nach Frieden mit ihnen. Gerne würden wir unsere früheren gescheiterten Beziehungsversuche einfach vergessen können, um mit einem neuen Partner einen "jungfräulichen Neuanfang" machen zu können. Gerne wären wir beruflich erfolgreich und quälen uns mit Misserfolgen. Gerne wären wir in Liebe und Frieden mit unserem jetzigen Partner und mit unseren Kindern, und doch streiten wir und machen uns das Leben schwer. Gerne wären wir gesund und lebensfroh! Wieso gelingt uns das nicht?

Durch die szenische Darstellung der gegenwärtigen und/oder der Ursprungsfamilie mit Hilfe anderer Gruppenteilnehmer erfahren wir, wie fest wir alle innerhalb der Familie in Liebe und Treue miteinander verbunden sind. Wir sind bereit, für die, die wir lieben, in die Bresche zu springen und werden für sie unglücklich oder krank, übernehmen ihre Schuld oder wollen ihnen sogar in den Tod folgen. Als Ausgleich für ihr schweres Schicksal, wenn sie ausgeschlossen, vergessen oder nicht gewürdigt sind, ahmen wir oder unsere Kinder unbewusst deren schlimmes Schicksal nach. Unsere "neue Liebe" zu einer Frau oder einem Mann können wir nicht nehmen, weil die "frühere" noch nicht ausgesöhnt und ihrer Bedeutung für unser Leben gewürdigt ist. Als Ehepartner oder Eltern haben wir Schwierigkeiten, weil uns die Kraft zum Leben fehlt, die uns durch Anerkennen und Würdigen unserer eigenen Eltern, Großeltern und den anderen Vor-uns-Dagewesenen zufließen kann. Dort, wo Versöhnung möglich wird und ein neues in die rechte Ordnung gebrachtes Bild des Familiengefüges gefunden wird, können die Selbstheilungskräfte eines Menschen und auch einer ganzen Familie wieder fließen, und Vieles kann sich zum Guten wenden.

Termin:

Auf Anfrage
Dauer: 2 Tage

Ort: Praxis für Bindungstherapie,
Loquaiplatz 13/10, 1060 Wien
Kosten:

€ 250,- pro Einzelperson
€ 70,- pro teilnehmendem Beobachter
€ 450,- pro Paar
Reduzierte Seminargebühren für Personen mit geringem Einkommen auf Anfrage (bitte das persönliche Gespräch suchen).

Anmeldung:

per Email an office@bindungstherapie.com oder telefonisch bei Lin Burian unter 01-9740569